Vilstalwanderweg

Die Vils hat das Amberg-Sulzbacher Land landschaftlich und wirtschaftlich geprägt. Im nördlichen Teil bereiten weite Tallagen der Vilsecker und Hahnbacher Mulde der Vils ihr Bett, ab Amberg hat sie sich ein tiefes Kastental im Juragestein angelegt. An den beiden Ufern der Vils reihen sich kleine verschlafene Orte aneinander. Im Mittelalter hatte der Fluss als Transportweg für das Eisen im "Ruhrgebiet des Mittelalters" große Bedeutung. Dem Wanderer begegnen unterwegs zahlreiche Kirchen, Naturdenkmäler und Ausblicke.

Eine Besonderheit sind die zahlreichen Hammerschlösser, die den einstigen Reichtum der Hammerherren bezeugen. Der Vilstalwanderweg begleitet den Fluss auf einer Länge von etwa 90 km von der Quelle in Kleinschönbrunn bis zur Mündung in die Naab in Kallmünz. Die Strecke ist in fünf Etappen untergliedert – ein Teil kann sogar mit dem Kanu absolviert werden. Der Vilstalwanderweg kann auch komplett als Pauschalreise "Wandern ohne Gepäck" gebucht werden